QualityQualität
WelcomeWillkommen
CompanyUnternehmen
CertificationsZertifizierungen
PublicationsDruckschriften
HistoryHistorie
LocationsStandorte
Contact personAnsprechpartner
International distributionVertretungen Ausland
ImprintImpressum
ems Servicesems Dienstleistung
ProductsProdukte
Technical principlesTechnische Übersicht
Overload warningÜberlastwarnung
SensorsSensoren
Fluid sensorsFluidsensoren
Level sensorsFüllstandsensoren
Fill level switchFüllstandschalter
Distance – Position – AngleWeg – Position – Winkel
EncodersEncoder
Switches, Buttons and EncodersSchalter, Taster & Encoder
Application Specific Electro Motor Driven SystemsApplikationsspezifische elektromotorische Antriebe
Actuating Magnets / SolenoidsBetätigungsmagnete / Solenoids
Drive technologyAntriebstechnik
Switches & Push ButtonsSchalter & Taster
Technical overviewTechnische Übersicht
Sensors for Force-TorqueKapazitive Kraft- und Drehmoment-Sensoren
Order codesBestellschlüssel
SolenoidsBetätigungsmagnete
Rotary switchesDrehschalter
Keylock switchesSchlüsselschalter
Code switchesCodierschalter
Input push buttonsEingabetasten
Switch for the toughest demandsSchalter für extremste Anforderungen
Technical principlesTech. Grundlagen
Standard SolenoidStandardtypen
Flapper SolenoidsKlappanker-Magnete
Permanent SolenoidsSelbsthalte-Magnete
Silent Keep SolenoidsGeräuscharme Selbsthalte-Magnete
Holding SolenoidsHalte-Magnete
Tubular SolenoidsRöhren-Magnete
Silent SolenoidsGeräuschlose Magnete
Valve SolenoidsVentil-Magnete
Other solutionsSonstige Lösungen
Handheld unitsHandbediengeräte
Handheld push button with enabling switchHandtaster mit Zustimmschalter
CareerKarriere
ContactKontakt
Contact formKontakt-Formular
SearchDirektsuche
ServicesDienstleistungen
Development & AdviceEntwicklung & Beratung
Material logisticsMateriallogistik
SMD placementSMD-Bestückung
THT & mixed placementTHT- & Mischbestückung
Assembly & TestingMontage & Prüfung
Test Equipment ConstructionPrüfmittelbau
Special ServicesSonderleistungen

Technische Übersicht

Alle technischen Angaben sind für die Produkte durch Untersuchungen belegt. Sollten Sie speziell für Ihren Anwenwendungsbereich an weiteren Daten interessiert sein, so bitten wir um Ihre Anfrage.

Grundnormen

Für die Entwicklung unserer Produkte wurden folgende Normen zugrunde gelegt:

DIN 40040
Richtlinien für die Bildung von klimatischmechanischen Anwendungsklassen für elektrische Bauelemente der Nachrichtentechnik.

DIN 40046 bzw. DIN IEC 68
Klimatische und mechanische Prüfungen für elektrische Bauelemente der Nachrichtentechnik.

DIN 40050 · IP-Schutzarten.

DIN 41619
Stufendrehschalter für die Nachrichtentechnik, Begriffe, Anwendungsklassen, Prüfungen.

DIN 41640
Meß- und Prüfverfahren elektrischmechanische Bauelemente.

Teilweise entsprechen unsere Produkte auch noch folgenden Normen:

VG 0095318 T2
Elektrische Schalter für die Niederfrequenz-Technik, Grundvorschrift.

MIL-S-3786
Gegenwärtige Ausgabe E.

Elektrische und mechanische Kennwerte

Die im Katalog angegebenen Daten sind Kennwerte, d.h. sie können über oder unterschritten werden, wenn dabei der Einfluß auf andere Kennwerte berücksichtigt wird.

Beispiele:
Die Anzahl der Ebenen kann bei vielen Schaltertypen übeschritten werden, wenn dabei der Einfluß auf das Drehmoment berücksichtigt wird. Das erforderliche Drehmoment je Ebene steigt dabei mit der Anzahl der Stromkreise und liegt meist bei unterbrechender Schaltweise höher als bei kurzschließender. Daraus ergibt sich, daß kurzschliessende Schalter mit nur einem Stromkreis pro Ebene auch bei größeren Ebenenzahlen innerhalb des angegebenen Betätigungsmoments bleiben.

Schaltleistung, Schaltstrom und Schaltspannung beziehen sich jeweils auf rein ohmsche Last und auf die angegebene Lebensdauer. Eine Überschreitung dieserWerte bzw. das Schalten nicht ohmscher Lasten ist möglich, jedoch ist dabei der Einfluß auf die Lebensdauer zu beachten. Wie viele Schaltzyklen bei einer bestimmten Last erreicht werden können, muß häufig durch Versuche mit der Original-Last ermittelt werden.

Lebensdauer
Die Lebensdauer wird in vollständigen Schaltzyklen angegeben, d.h. ein Schaltzyklus besteht aus einer Bewegung über alle Schaltstellungen und wieder zurück.

Bei Schaltern, bei denen sich die Lebensdauer auf eine begrenzte Zahl von Schaltstellungen bezieht, ist dies besonders angegeben, z.B. mit 2x6, d.h. die Lebensdauer bezieht sich dann auf einen Schalter mit 2 Stromkreisen und 6 Schaltstellungen. Bei einer Begrenzung auf weniger Schaltstellungen kann meist eine höhere Zyklenzahl erreicht werden.

Sonderausführungen

Unser Schalterprogramm ist an die Anforderungen des Einsatzfalles anpaßbar. Ebenenabstände, Achslängen und Achsformen, Betätigungsdrehmomente und viele andere Parameter können verändert werden. Bitte, fragen Sie uns.

Rastwinkel

Der Rastwinkel ist der Dreh-Winkel zwischen zwei Schaltstellungen. Die Anzahl der Schaltstellungen auf eine Umdrehung ergibt sich aus:
360° Rastwinkel

Kontaktsysteme

Schaltweise

Die Schalter können in unterbrechender oder kurzschließender (überbrückender) Schaltweise geliefert werden. Bei kurzschließender Schaltweise wird zwischen zwei benachbarten Kontakten während des Schaltvorgangs eine Überbrückung hergestellt. Der bewegliche Kontakt verbindet kurzeitig den Kontakt den er beim Schaltvorgang verläßt mit dem Kontakt der neuen Schaltstellung, d.h. kurzeitig besteht zwischen beiden Ausgängen eine Verbindung. Bei unterbrechender Schaltweise wird erst die bestehende Verbindung unterbrochen, bevor die neue Kontaktgabe erfolgt.

Schaltkombinationen

Die Angabe der Schaltkombinationen, wie z.B. 2x6, 2x3 und 1x12, gibt die Anzahl der Stromkreise auf einer Ebene und die Zahl der Schaltstellungen an, so bedeutet 2x6 zwei Stromkreise sechs Schaltstellungen. Soll dieser Schalter auf vier Schaltstellungen begrenzt werden, so ist die entsprechende Schaltkombination 2x4.

Isolationsmaterial

Als Isolationsmaterialien wurden die geeignetsten Werkstoffe für den jeweiligen Schaltertyp ausgewählt.

Code Bezeichnung
Dl Diallylphthalat, DAP
EP Epoxid-Glasgewebe
HP Hartpapier 2062.8 DIN 7735
NO Noryl, PPO
PB Polybutylenterephthalat, PBTP
PC Polycarbonat, PC
PE Polyaethylenterephthalat, PETP
PO Polyamid, PA
PM Polyacetal, POM
PS Polyphenylensulfid, PPS
RY Ryton, PPS

Kontaktmaterial

Wichtiger Hinweis für die Auswahl des jeweiligen Kontaktmaterials. Die Kontakte sind selbstreinigend und erfordern keine Wartung unter normalen Betriebsbedingungen.

Die Auswahl des geeigneten Kontaktwerkstoffes hängt davon ab, was von dem Schalter in Hinblick auf elektrische und mechanische Eigenschaften und Berücksichtigung von Umwelteinflüssen gefordert wird. Besonders bewährt haben sich:

1. GOLD
a) Beim Schalten von Leistungen <0,5 V und <0,1A.
b) Beim Einsatz in korrosiver Atmosphäre.
c) Beim Einsatz für Leistungen im μV- und μA-Bereich inclusive seltener Betätigung. In diesem Fall sollten Sie uns direkt ansprechen, um den geeigneten Schalter für Sie aus unserem Programm auszuwählen.

2. SILBER
a) Beim Schalten von Leistungen <0,5 V und <0,1A unter normaler Umweltbeanspruchung.
b) Für häufig betätigte Drehschalter.

Alle offenen Kontakte, die zuverlässig niedere Spannungen schalten müssen, sollten nicht der direkten Luftzirkulation ausgesetzt sein, sondern durch geschlossene Bauweise des Schalters bzw. Staubschutzkappen geschützt werden, z.B. bei Meßstellenumschalter im Inneren von Geräten mit Eigenerwärmung.

Temperaturbereich

Normalausführung von –25 bis 85°C. Die Temperaturgrenzwerte gelten nicht für Dauerbetrieb.
Sondertypen sind auch für andere Temperaturbereiche lieferbar, z.B.Schalter entsprechend MIL
oder VG mit einer zulässigen Betriebstemperatur von –55°C bis 85°C und einer Lagertemperatur
von –65°C bis125°C.

Alle technischen Daten in diesem Datenbuch gelten für Normalklima 23°C und 50%r.F. DIN 50014.
Die Vorbehandlung für die Spannungs- und Isolationsprüfungen erfolgt über 4 Tage bei Klima 40/93,
DIN IEC 68,Teil 2–3.

Meßspannung bei der Isolationsmessung ist U =100V– ±15V, gemäß DIN 41640.

Fettung

Unsere Schalter sind für die in unserem Datenbuch angegebenen Zuverlässigkeitsdaten ausreichend gefettet. Bei Reinigung und Nachfettung der Kontakte können wir keine Garantie für Funktion und Lebensdauer übernehmen, da Untersuchungen in unserem Labor ergeben haben, daß ein Teil der im Handel befindlichen Lösungsmittel und Kontaktfette die Funktion der Schalter erheblich beeinträchtigen kann.

Wichtige Verarbeitungshinweise

Lötverfahren
Alle in diesem Datenbuch genannten Bauelemente sind zur Weiterverarbeitung nach DIN IEC 68, Teil 2–20 ausgelegt. Beim Vorwärmen, Fluxen und Löten ist im Hinblick auf den Aufbau und die Packungsdichte der Leiterplatte auf die maximal zulässige Temperatur einschließlich Zeitbegrenzung der verwendeten Bauteile zu achten. Ein Löttest mit dem vorgesehenen Lötverfahren und komplett bestückter Leiterplatte wird empfohlen. Wir empfehlen insbesondere bei Miniaturschaltern im Falle einer manuellen Verdrahtung darauf zu achten, dass kolophoniumarmes Lot verwendet wird.

Reinigung von Leiterplatten
Ein Gesamttauchen der Schalter in Reinigungsmitteln ist nicht zulässig, weil dadurch Fettmittel entfernt und Materialien aufgelöst werden können. Ausnahme waschdichte Schalter. Die Verträglichkeit der verwendeten Lösungs- und Waschmittel sollte in jedem Einsatzfall separat getestet werden

Zubehör

Zubehörteile, z.B. Beilagscheiben, Muttern und Dichtungen, werden jedem Lieferlos separat verpackt beigefügt.

Technical overview

All technical details are verified and based on product testing. Should you be interested in further details for your application area, please contact us with your request.

Basic standards

The development of our products is based on the following standards:

DIN 40040
Guidelines for establishing climatic and mechanical application categories for electrical components in telecommunications.

DIN 40046 and DIN IEC 68
Climatic and mechanical tests for electrical components in telecommunications.

DIN 40050 · IP protection classes.

DIN 41619
Rotary step switches for telecommunications, terms, application categories, tests.

DIN 41640
Measuring and testing procedures for electro-mechanical components.

Some of our products satisfy the following standards:

VG 0095318 T2
Electrical switches for low-frequency technology, basic regulation.

MIL-S-3786
Current issue E.

Electrical and mechanical characteristic values

The specifications on this website are characteristic values, i.e. they may be exceeded or fallen short of, provided that their influence on other characteristic values is taken into account.

Examples
The number of wafers can be exceeded for many switch types provided the impact on torque is taken into account. The necessary torque per wafer increases with the number of circuits and is generally higher in the case of non-shorting than shorting switching modes. Consequently, shorting switches with just one circuit per wafer still remain within the specified operating torque, even when more wafers are featured.

Switching power, switching current and switching voltage refer respectively to the purely resistive load and specified life cycle. Although these values may be exceeded or non-resistive loads switched, the impact on service life should be taken into account. How many switching cycles can be achieved with a specific load often has to be ascertained on the basis of tests with the original load.

Life cycle
Life cycle is specified in full switching cycles, i.e. a switching cycle consists of progressing through all switching positions and back again.

In the case of switches where life cycle is related to a limited number of switch positions, this is specified separately, e.g. by 2 x 6, i.e. life cycle is for a switch with 2 circuits and 6 switch positions. Limiting to few switch positions generally results in a longer life cycle.

Non-standard versions

Our switch range can be customised to suit specific requirements. Wafer spacing, shaft lengths and forms, operating torques and many other parameters can be changed. Please just ask us.

Detent angle

The detent angle is the rotational angle between two switch positions. The number of switch positions is calculated on the basis of:
360° detent angle

Contact systems


Knife contact – Bridge contact

Switching mode

Switches can be supplied in a non-shorting or shorting (bridging) switching mode. In shorting mode, two adjacent contacts are bridged during switching. The moving contact briefly links the old and new switch positions, i.e. the two outputs are connected briefly. In non-shorting mode, the existing connection is interrupted before a new contact is made.

Switching combinations

Switching combinations are specified as follows, e.g. 2 x 6, 2 x 3 and 1 x 12, indicates the number of circuits on a wafer and the number of switch positions, so 2 x 6 denotes two circuits and six switch positions. If this switch is to be limited to four switch positions, the corresponding switching combination will be 2 x 4.

Insulating material

The most suitable insulating materials were selected for the respective switch types.

Code Designation
Dl Diallyl Phthalate, DAP
EP Epoxide glass laminate
HP Laminated paper 2062.8 DIN 7735
NO Noryl, PPO
PB Polybutylenterephthalate, PBTP
PC Polycarbonate, PC
PE Polyaethylenterephthalate, PETP
PO Polyamide, PA
PM Polyacetal, POM
PS Polyphenylene sulphide, PPS
RY Ryton, PPS

Contact material

Important information for selecting contact materials. Contacts are self-cleaning and require no maintenance in normal operating conditions.

Contact materials should be selected depending on the electrical and mechanical properties required of switches and taking into account environmental influences. The following materials have proved particularly successfully:

1. GOLD
a) When switching levels of <0.5 V and <0.1A.
b) When used in a corrosive atmosphere.
c) For applications in the μV- and μA-range and less frequent actuation. In this case, please contact us directly to select an appropriate switch from our range.

2. SILVER
a) When switching levels of <0.5 V and <0.1A under normal environmental circumstances.
b) For frequently actuated rotary switches.

All open contacts required to switch low voltages reliably should not be exposed to direct air circulation. They should be protected by an encapsulated design or dust caps, e.g. in the case of measuring point selectors inside equipment with internal heat sources.

Temperature range

Normal version from –25 to 85°C. Temperature limit values do not apply for continuous operation.
Non-standard types are available for other temperature ranges, e.g. switches to MIL
or VG with a permissible operating temperature of –55 °C to 85 °C and a storage temperature
of –65 °C to 125 °C.

All technical data on this website apply for a normal climate of 23 °C and 50% relative humidity. DIN 50014.
Pie-treatment for voltage and insulation tests is performed over 4 days in climate conditions of 40/93,
DIN IEC 68,Part 2–3.

Measuring voltage for insulation measuring is U =100V– ±15V, to DIN 41640.

Lubrication

Our switches are adequately lubricated to achieve the reliability specified on this website. We extend no guarantee for function and service life in respect of cleaning and relubrication, as tests in our laboratory have shown that some commercially available solvents and contact lubricants can seriously impair switch function.

Important processing information

Soldering
All components listed on this website are designed for further processing to DIN IEC 68, Part 2–20. Please observe the maximum permissible temperature and time limits for the components used when pre-heating, fluxing and soldering with regard to PCB structure and assembly density. A soldering test using the planned soldering process and fully assembled PCB is recommended. In the case of manually wired miniature switches, we particularly recommend the use of non-resinous solders.

Cleaning PCBs
Switches must not be completely immersed in cleaning agents as lubricant and materials may be dissolved. The exception to this rule is washtight switches. Solvents and washing agents used should be tested individually in each case for compatibility.

Accessories

Accessories, e.g. washers, nuts and seals are supplied loose, separately packed, with all deliveries.